Fernweh.com
Last Minute Pauschal Flüge Hotels Frühbucher

City Guides für die Metropolen weltweit
 

Miami - Nachtleben

Über Miami Stadtüberblick | Die Stadt in Zahlen | Stadtverkehr | Wirtschaftsprofil | Kostenbeispiele
Kontakt Kontaktadressen, Touristen Information
Stadtbesichtigung Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten | Weitere Sehenswürdigkeiten | Stadtbesichtigung | Stadtrundfahrten | Ausflüge
Unterwegs in der Stadt Veranstaltungen | Restaurants | Nachtleben | Einkaufen | Kultur | Sport
Anreise Flugzeug | Flughafen Infos | Bahn | Strasse

Nachtleben

Einleitung

Miami schläft nie, denn wenn die Sonne untergeht, kommen die Sterne und Sternchen hervor. Viele Berühmtheiten der Unterhaltungsbranche verbringen hier die lauen tropischen Abende bei einem Glas Martini in den schicken Straßencafés und -bars, bevor sie sich in die lebhaften Clubs und zahllosen Reggae-, Merengue- und Salsa-Lokale aufmachen.

Das Nachtleben spielt sich vor allem in South Beach ab. In den letzten Jahren haben hier Prince und Mick Hucknall von Simply Red Nachtclubs eröffnet, während die örtlichen Superstars Gloria Estefan und Ricky Martin am Ocean Drive Restaurant-Bars besitzen. Die mit knallig-gelben, blauen, pink- und lilafarbenen Neonlichtern beleuchteten Art-Deco-Gebäude in South Beach bilden den passenden unbeschwerten Rahmen für Miamis hedonistische Nachtszene. Abends sind die Bars mit einem schillernden, kosmopolitischen Publikum gefüllt, und nach Mitternacht pulsiert ganz South Beach zu den internationalen Rhythmen der Clubszene, die zu den interessantesten in Amerika gehört.

Bars schließen um etwa 01.00 Uhr, Nachtclubs um ca. 06.00 Uhr. Beim Ausgehen in Miami muß man mit Getränkepreisen zwischen 8-10 US$ rechnen. Das gesetzliche Mindestalter für den Konsum alkoholischer Getränke ist 21 Jahre, und es ist ratsam, einen Ausweis bei sich zu haben. Auch für den Eintritt in die Clubs von Miami Beach (einschließlich South Beach) gilt das Mindestalter von 21 Jahren. In vielen Clubs stehen die einzelnen Nächte häufig unter einem bestimmten Thema. Einzelheiten und Veranstaltungshinweise findet man in den New Times oder in der Freitagsausgabe des Miami Herald .

Bars

Die örtliche Szene ändert sich sehr häufig, zu den derzeitigen In-Lokalen in South Beach gehören aber das Joia , 140 Ocean Drive, wo Madonna ihren letzten Geburtstag feierte, Gloria Estefans Larios on the Beach , 820 Ocean Drive, wo es die tödlichen Mohitos (Rum-Punsch) und jede Nacht kubanische Musik gibt, das für seine Martinis bekannte Astor Place , 956 Washington Avenue, und Wet Willie’s , 760 Ocean Drive, Internet: www.wetwillies.com , mit einer Terrasse, Blick auf den Ozean und unwiderstehlichen Daiquiris mit gestoßenem Eis. Ebenfalls sehr angesagt ist die legendäre Freiluftbar mit Tanzclub des Clevelander Hotels , 1020 Ocean Drive, wo jede Nacht Unterhaltung geboten wird. Im News Café , 800 Ocean Drive, eines der coolsten Lokale (24 Std. geöffnet), genoß Gianni Versace seinen letzten Drink, bevor er auf der Treppe seiner Villa, die nur zwei Blöcke entfernt liegt, niedergeschossen wurde. Das sehr stilvolle Pearl , One Ocean Drive, liegt direkt am Strand und ist eine Champagner-Bar für die Reichen und elegant Gekleideten, während in der holzgetäfelten Hotelbar Raleigh , 1775 Collins Avenue, Internet: www.raleighhotel.com , ausgezeichneter Rum-Punsch serviert wird.

Kasinos

Das Spielbankschiff Casino Princessa bietet Rundfahrten für bis zu 600 Personen an, bei denen sich alles um das Glücksspiel im Las-Vegas-Stil dreht – Blackjack, Würfelspiele, Roulette und Spielautomaten gibt es an Bord. Die viereinhalbstündigen Rundfahrten beginnen täglich um 12.30 und 19.30 Uhr, sonntags auch um 01.00 Uhr am Bayside Harbour (neben dem Hard Rock Café ), 401 Biscayne Boulevard. Ein Mindestalter von 21 Jahren und ein Ausweis werden verlangt, lässige Kleidung ist ausreichend.

Clubs

Die Clubszene von Miami kennt man erst, wenn man im Liquid, 1532 Washington Avenue, gewesen ist. Dieser unglaublich exklusive Club zählt Madonna zu seinen Stammgästen und gehört ihrer besten Freundin Ingrid Casares. Ein ebenfalls heißer Club mit Restaurant in South Beach ist das Casa Salsa , 524 Ocean Drive, das dem Latino-Herzensbrecher Ricky Martin gehört und puertoricanische Musik spielt. Sehr lebhaft geht es im ähnlichen Samba Room , 1501 Collins Avenue, zu, wo diverse Latino-Musikrichtungen aufgelegt werden. In der exzentrischen Crobar , 1445 Washington Avenue, wo Engel an Bungee-Seilen über der Tanzfläche hängen, trifft man u. a. George Clooney an. Ebenfalls einen Besuch wert ist das Chili Pepper , Streets of Mayfair Mall, 2911 Grand Avenue, einer der zahlreichen Tanzclubs in Coconut Grove. Im Level , 1235 Washington Avenue, einem alten Filmpalast, den man in einen riesigen Club umgebaut hat, wurden schon Nelly und Queen Latifah gesichtet. Im Mynt , 1921 Collins Ave., ist nicht nur alles mintgrün, es duftet auch leicht nach Minze. Der Nikki Beach Club , 1 Ocean Drive, ist sehr strandnah gelegen, weshalb viele Gäste im Bikini oder Tanga kommen. Der Tanzclub Opium Garden , 136 Collins Avenue, Internet: www.opiummiami.com , mit seiner fernöstlichen Atmosphäre einem ausgezeichneten asiatischen Restaurant angeschlossen ist und von Stars und Leuten besucht wird, denen das Geld locker sitzt; u. a. verkehren in diesem Open-Air Club in Form eines Amphitheaters Enrique Iglesias und Missy Elliot.

Live-Musik

Die neuesten Latino-Rhythmen kann man im Café Nostalgia at the Forge , 432 41st Street in Miami Beach, hören. Das Lokal verfügt über eine kleine Tanzfläche und eine eigene Band, die authentische Salsa-Musik spielt. Eine der angesagtesten Lokalitäten in Miami für Salsa, Merengue und Latino-Hip-Hop ist das La Covacha , 10730 Northwest 25th. Im unglaublich beliebten Mango’s Tropical Café , 900 Ocean Drive, spielt man extravaganten Salsa im Stil von South Beach und tanzt dazu auf Tischen und der Straße. Live-Jazz und Blues gibt es jede Nacht im lässigen Van Dyke Café , 846 Lincoln Road, Internet: www.thevandyke.com/jazz , und im etwas nobleren Jazz-Club Jazid , 1342 Washington Avenue. Beide Lokale befinden sich in Miami Beach.



Realisierung: Markus Gerber IT Consulting | Impressum und Kontakt | Haftungsausschluss | Abenteuer Sambia | Abenteuer Uganda